Tanztherapie mit älteren Menschen

Tanztherapie mit älteren Menschen ist eine effektive Methode, in vielfältiger Hinsicht „in Bewegung“ zu kommen. Die körperliche Bewegung bewegt auch immer die Psyche und kann somit einen Impuls zur Veränderung von alten Bewegungs- und Verhaltensmustern bewirken. Mir geht es dabei nicht um das komplette Umstülpen alter Strukturen, sondern um die Frage „Wie kann ich mein Leben trotz der alters - oder krankheitsbedingten Einschränkungen gestalten, um zufrieden zu sein?“ Für eine Veränderung sind neue Impulse notwendig, die in meiner Arbeit zuerst über die körperliche Bewegung erfahrbar werden. Nach einer Stunde Bewegung fühlt sich jeder anders als vor der Bewegung. Konkret haben sich der Blutdruck verändert, die Temperatur, die Atmung, der Muskeltonus und der Herzschlag. Diese körperlichen Veränderungen führen immer auch zu psychischen Veränderungen, wie zum Beispiel zu dem Gefühl der Freude. Die Tanztherapie bietet den Raum, Gefühle über den Körper wahrzunehmen und ausdrücken zu können.

Über den Körper, mithilfe der Musik, mit dem Rhythmus und dem Tanz motiviere ich auf eine spielerische und lebendige Weise ältere Menschen zur Bewegung. Die Wahrnehmung und das Bewegen trotz bestehender Defizite stellt die Basis meiner Arbeit dar.
Bei Personen mit sehr schmerzhaften Bewegungseinschränkungen oder bei Antriebslosigkeit kann schon das alleinige Sehen der Bewegung bei anderen Menschen ein Anstoß für eigene innere oder körperliche Bewegungen sein.

Darüber hinaus werden über das Erlernen oder Erinnern von Tänzen immer Bewegungsressourcen (re)aktiviert, was sich stabilisierend auf die Persönlichkeit auswirkt. Das kommt bei alten Menschen sehr gut an, denn sie freuen sich über das wohltuende Gefühl, wenn der Körper sich erinnert und wieder spürbar und beweglich wird.
Der Tanz, als nonverbales Medium, bietet eine unmittelbare und damit sehr gute Möglichkeit zu kommunizieren, zu berühren, berührt zu werden und vor allem: Tanz ist Lebensfreude.